Bilderbuch Sonnenaufgangsturnier - Ersthandicap und ein zerplatzter Ball

Die Sieger: Erfolgreich am frühen Morgen die 18-Loch-Runde abgeschlossen. 

Um es gleich vorweg zu sagen:

Wer nicht dabei war, der hat wirklich etwas verpasst. Das traditionelle Sonnenaufgangsturnier war ein echtes Highlight der noch jungen Golfsaison.

Allein den erwachenden Tag, die aufgehende Sonne, die Natur und ihre munteren Bewohner mitzuerleben, hat alle Mühen des zeitigen Aufstehens belohnt. 33 Golferinnen und Golfer gingen zum Kanonenstart um sechs Uhr in der Früh auf die einzelnen Bahnen. Der Morgentau auf den Grüns machte es den Putt-Experten nicht leicht, zielgenau einzulochen.

Und wer auf dem Weg zum Ziel den Umweg übers Rough nehmen musste, sah sich dem vehementen Widerstand des nassen Grases ausgesetzt. Spielführer Gottfried Coumans zog dann bei der Siegerehrung (nach dem üppigen Frühstück auf der neuen Club-Terrasse) entsprechend gemischte Bilanz. Einige hatten, so Coumans mit der frühen Morgenstunde zu kämpfen, andere spielten furios auf.

So etwa Heinz Schwarte, der nicht nur den 1. Netto-Preis (41) einheimste, sondern auch seine Unterspielung zum Ersthandicap 36 erreichte.

Die weiteren Sieger: In der Brutto-Wertung belegt Ralf-Dieter Punke (25) den ersten Rang, gefolgt von Marco Brehmeier (22). Dirk Fiedler schaffte mit 35 Netto-Punkten den zweiten Platz in dieser Klasse. 

Geplatzte Träume: Der Golfball in zwei Hälften.

Es gab auch Kurioses von der Runde zur Morgenstunde zu vermelden: Helmut Buss wollte den Ball mit dem zweiten Schlag auf der Bahn 4 in die Nähe zum Grün platzieren zu. Nur der Ball wollte nicht. Er zerplatzte im Treffmoment und torkelte zweigeteilt nur knapp 50 Meter weit übers Fairway. Welche Ballmarke es war, wollen Sie wissen? Der Flight hat den Mantel des Schweigens darüber gebreitet. (GüHo)