Neue Clubhaus-Terrasse nimmt Formen an - Umbau, Pflege und mehr Platz

Es tut sich was im noch jungen Jahr 2018 am Clubhaus und auf dem Golfplatz, wo kräftig geholzt und umfangreich aufgeräumt wird. Club-Präsident Hermann Rülander: „In einigen Bereichen wurde es höchste Zeit, für Ordnung im Wildwuchs zu sorgen“. Und die Green-Keeper haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Bestes Beispiel dafür ist jetzt die „freie Sicht zum Mittelmeer“ auf der 17. Bahn.

Video: Freier Blick - Die intensive Platzpflege der Green-Keeper in diesem Frühjahr ist am deutlichsten auf der 17. Bahn zu erkennen, wo kein Strauch mehr den Blick und Ballflug einschränkt.

Und den auch im Winter eifrigen Golfern ist zudem längst aufgefallen: die Umbau- und Erweiterungsbaumaßnahmen im Bereich der Terrasse des Clubhauses gehen zügig voran. „Es wird sicher ganz schön werden,“ so die überwiegenden Kommentare.

Das alte Pflaster wurde hochgehoben, neuer Unterboden eingebracht und die Pflasterung wieder neu verlegt. So entstand eine große ebene Fläche, die zukünftig vielseitig genutzt werden kann, nicht nur bei Golfturnieren, sondern auch bei den zahlreichen Veranstaltungen, die vom Restaurant „Gutshof“ durchgeführt werden.


Leicht ansteigend und damit behindertenfreundlich führt der neue Weg hinauf zur neugestalteten Terrassenfläche. Hier fällt die große Rundung, die neue niedrige Mauerbegrenzung und die insgesamt größer gewordene Gesamtfläche der Terrasse ins Auge. „Die Außenseite der neuen Mauer, also zum Bunker und zum Grün der 18. Bahn hin, wird noch mit Boden angefüllt und Rasen eingesät“, so Rülander.


Die Terrassengestaltung insgesamt wird in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit Gastronom Marcus Reschke vorgenommen. Das betrifft auch den Bereich des kleinen weißen Ausstellungs-Pavillons, der bis auf die Bedachung entfernt wurde. Dort soll ein Sitzbereich mit besonderer Ausstattung entstehen. Mehr war Marcus Reschke noch nicht zu entlocken.

Das gilt auch für den Verbleib der großen steinernen Golfballkugel, die bis dato vor dem Clubhaus stand. Die könnte man doch, so ein Ideengeber, auf dem kleinen Hügel an der linken Seite der 17. Spielbahn drapieren. „Keine schlechte Idee,“ lachte der Club-Präsident, „mal sehen. . . . . “

Definitiv sicher ist zweierlei:  Noch in diesem Frühjahr die Toiletten-Anlage am „Bermunda-Dreieck“ umfassend erneuert und das Gebäude-Ensemble dort mit einem frischen Grünanstrich aufgehübscht werden soll.

Und zum Saisonstart am 25. März ist die Terrasse fertig.