Platzcharakteristik

Der Golfsport in Papenburg ist auf dem fast 80 Hektar großen Gelände eines alten Gutshofs zu Hause.

Das im Jugendstil erbaute Gutshofgebäude mit den Nebenräumen wurde von Grund auf saniert und dient heute als Gastronomie, Sekretariat, Pro Shop und Umkleide– bzw. Sanitärbereich.

Seit dem Umbau 2011 durch David Krause sind die ersten fünf Löcher weitläufig mit großzügigen Fairways angelegt. Von den erhöhten Abschlägen ergibt sich ein guter Überblick auf das von großen Teichen und "Waste-Areas" bestimmte Gelände.

Den folgenden Löchern drückt der Wald mit mehreren alten Moortümpeln seinen grünen Stempel auf und zwingt zu präzisem Spiel. Auf den "Back Nine" geht es dann etwas offener weiter, obwohl auch hier schöne Baumbestände am Rande der Spielbahnen vorhanden sind. Die letzten Löcher sind wieder bester "Parkland Stil". Schöne Teiche und alte Eichenbäume bestimmen das Bild, bevor die nur wenige Meter entfernt vom Grün der Bahn 18 gelegene Clubhausterrasse zu sehen ist.

Eine Besonderheit: es gibt bis auf eine einzige Ausnahme keine Fairwaybunker auf dem Platz. Allerdings bieten fast auf jedem Loch Wasserhindernisse in Form von Tümpeln, Teichen, Längs- und Quergräben dem Golfer genug Schwierigkeiten.

Besonders geschätzt werden von Mitgliedern und Gästen auch die kurzen Wege, die die Bahnen miteinander verbinden.